Förderbedingungen Lokale Initiativen

Wer wird gefördert?

Die Förderung wendet sich an:

  • Arbeitslose, insbesondere langzeitarbeitslose Frauen
  • Arbeitssuchende NichtleistungsbezieherInnen
  • Ehrenamtlich Tätige
  • Organisationen und Netzwerke, die einen Beitrag zu den oben genannten Zielen und/oder zur Unterstützung der genannten Personengruppen leisten.

Als Antragsteller oder Bewerber um eine Zuwendung können sowohl natürliche Personen, d.h. Einzelpersonen aus den Zielgruppen, als auch juristische Personen, wie beispielsweise Vereine, Verbände, Kooperationen, Netzwerke oder Unternehmen auftreten.

Was wird gefördert?

Gegenstand der Förderung sind Kleinprojekte, die den oben genannten Schwerpunktsetzungen entsprechen und diese durch folgende Inhalte unterstützen:

  • Schaffung von zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten
  • Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und Stärkung der Eigeninitiative von langzeitarbeitslosen Frauen und Männern sowie anderer am Arbeitsmarkt benachteiligter Zielgruppen, z.B. durch Qualifizierung
  • Initiativen zur beruflichen Eingliederung Benachteiligter
  • Information, Beratung und Aktivierung am Arbeitsmarkt Benachteiligter
  • Unterstützung zur Vorbereitung und Erprobung von Geschäftsideen
    (Kosten, die innerhalb der Existenzgründungs-Förderung über den Lotsendienst getragen werden können, sind nicht förderfähig.)
  • Sonstige beschäftigungsfördernde oder beschäftigungserzeugende Initiativen
  • Gründung, Professionalisierung und Qualifizierung von (beschäftigung­sorientierten) Vereinen, Verbänden, Netzwerken, Kooperationen
  • Stärkung des Ehrenamtes und von Initiativen in der Nachbarschaftshilfe, z.B. durch Qualifizierung

Förderwürdig für das Vorhaben sind Honorar- und Sachkosten.

Personalkosten und Betriebsausgaben sind förderwürdig, sofern der Nachweis erbracht wird, dass ihr Einsatz den strukturellen Effekt und die Nachhaltigkeit des Vorhabens maßgeblich verbessert.

Nicht gefördert werden können Investitionen (Wirtschaftsgüter über 150 Euro netto, bauliche Maßnahmen, Erstausstattung/ Möbel).

Die zur Förderung beantragten Mittel müssen aufgrund eines Kostenplans plausibel dargestellt und sparsam verwendet werden.

Wie wird gefördert?

Förderhöhe: bis zu 5.000 Euro (in begründeten Ausnahmefällen bis zu 10.000 Euro)

Fördersatz: bis zu 100% der geförderten Ausgaben
(die Darstellung von Eigenanteilen und Eigenleistungen wird gewünscht)

Laufzeit: die Projekte müssen bis zum 28.02.2010 abgeschlossen sein.
Die Verwendungsnachweise müssen bis zum 30.03.2010 vorliegen

Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine Förderung.

Die Auswahl der zu fördernden Initiativen erfolgt durch einen regionalen Vergabebeirat.
Der Zuwendungsbescheid wird nach Förderantrag durch den Landkreis Potsdam-Mittelmark erteilt.

Abrechnung und Dokumentation der geförderten Initiativen muss den Vergabebestimmungen des Landkreises Potsdam-Mittelmark und des Europäischen Sozialfonds entsprechen.

 

Die Lokalen Initiativen und das Regionalbudget

werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.